• 02432 9389265
  • 02432 9389266
  • service@schhaushs.de
  • 0179 4103277 (nur WhatsApp)
  • DUVE Inkasso (Partner)
  • 02432 9389265
  • 02432 9389266
  • service@schhaushs.de
  • 0179 4103277 (nur WhatsApp)
  • DUVE Inkasso (Partner)

Killing them softly

2,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager

Beschreibung

Kurzbeschreibung

Zwei schlichte Gangster nehmen ein von der Unterwelt veranstaltetes Pokerspiel aus und schieben die Schuld dem lokalen Organisator in die Schuhe. Das Syndikat holt den Vollstrecker Jackie Cogan nach New Orleans, der Licht in die Angelegenheit bringen soll. Er lässt den Organisator beseitigen und macht auch die beiden wahren Täter ausfindig, für die er einen Killer aus New York einfliegen lässt. Als dieser sich als unpässlich erweist, nimmt Cogan die Sache selbst in die Hand.

Pressezitate:
"Genialer Thriller & brillanter Gangsterfilm." (TV Movie)
"Durchgeknallt, brutal und extrem spannend - in bester Tarantino-Manier!" (Cinema)

Bonusmaterial:
Laufzeit Bonusmaterial: ca. 18 Minuten; Deleted Scenes; "Behind the Scenes" - Making Of;

Movieman.de

REVIEW: 1974 veröffentliche der ehemalige Journalist und Staatsanwalt George V. Higgins seinen Krimi Cogans Trade. Jahre später greift Drehbuchautor und Regisseur Andrew Dominik die Geschichte über einen blutigen Überfall eines Pokerspiels auf und kreiert daraus seinen packenden Thriller. Wie bereits in seinem Western Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford übernimmt Brad Pitt die Rolle des kaltblütigen Mörders, der diesmal jedoch eine Spur Menschlichkeit erkennen lässt.Immer wieder in die Handlung eingeflochtene Kommentare von Barack Obama und John McCain demonstrieren deren Wahlkampf im Jahr 2008. Eingeblendete Radio- und TV-Beiträge dominieren den Hintergrund und erwecken so bei dem Thriller den Anschein einer Politsatire. Thematisiert wird die Finanzkrise, der viele Menschen zum Opfer fallen. Allen voran muss sich Markie Trattman (Ray Liotta), Veranstalter des illegalen Pokerspiels, für den Überfall verantworten. Schon bald steht er auf der Liste des Vollstreckers Jackie Cogan (Brad Pitt). Doch dieser engagiert lieber New-York-Mickey (James Gandolfini) für den Job. Aber das geplante Vorhaben scheitert und so muss eine neue Lösung gefunden werden.Imeigentlichen Handlungsplot werden in mehr oder minder philosophischen Dialogen die Pole Macht und Geld erläutert. Sex, Alkohohl und der daraus resultierende Verlust der Persönlichkeit werden zum Anlass genommen, um den Figuren eine gewisse Menschlichkeit einzuflößen. Dennoch dominiert die Gewalt auf den Straßen Amerikas. Auch wenn sich zwischenzeitlich die Figuren um Kopf und Kragen reden, um damit ihr Leben zu retten, sorgen körperliche Gewalt und ausreichend Schüsse für die notwendige Action. Scheinbar unwichtige Belanglosigkeiten entwickeln sich zu folgeschweren Indizien, die sich erst zum Ende hin offenbaren.Brad Pitt kann als zynischer und prinzipientreuer Killer überzeugen, dem das politische System ordentlich gegen den Strich geht, was er immer wieder durch geistreiche Sprüche verdeutlicht. Der amerikanische Traum ist längst vergangen und im wirtschaftlichen System überleben wie stets in der freien Natur nur die Starken oder Reichen. Für Schwache oder Arme bleibt kein Platz und so erscheint ihre Vernichtung als trauriges sowie schonungsloses Fazit der neuen Welt.Wer einen knallharten Thriller erwartet, wird sicherlich das Kino unbefriedigt verlassen. Denn hier werden zwischen den kaltblütig geplanten Morden moralische sowie politische Themen eingeflochten, die für zwischenzeitliche Längen sorgen. Dennoch kann der Thriller durch seine genreuntypischen Inhalte für einen frischen Aspekt sorgen. Zudem ist der Look des Films ebenso einzigartig geraten wie die gesamte Ausgestaltung der Wirtschaftskrise. Fazit: Dialoglastiger Thriller, der die Kritik am amerikanischen System verbal, als auch körperlich widerspiegelt.

Moviemans Kommentar zur DVD: Der Filmbeginn lässt eine minimale Weichzeichnungder Bilder erkennen (0:03:44). Die Farben erscheinen etwas blass(0:04:10) und verschmelzen miteinander. Blaue Jeans unterscheiden sich dadurch kaum merklich von der grünen Jacke. Die Schwarzwerte sind ebenfalls blass und wirken schon regelrecht transparent, wodurch das Bild einen milchigen Eindruck bekommt (0:09:27/ 0:28:54). Der dennoch befriedigend klare Transfer wird nicht von groben Störungen durchbrochen. Nur bei schnelleren Kamerafahrten kommt es zu leichten Nachzieheffekten (0:56:16). Die Kontraste könnten in einem Großteil des Films kräftiger sein. Vor allem bei den Nachtszenen erscheinen dunkle Kleidungsstücke als schwarze Masse ohne Strukturen (0:30:26).Durch schlechte Wetterverhältnisse kommt es zu einem geringen Detailverlust und einer Angleichung der Figuren mit dem jeweiligen Hintergrund (0:33:48). Die Details bleiben weitestgehend scharf. Bei größeren Objekten zeichnen sich die Kanten deutlich ab, während kleinere Gegensätze etwas kantiger sein könnten. Die Zeitlupen-Sequenzen sind sehr deutlich in Szene gesetzt und überzeugen mit leichten Splatter-Effekten.Der Raumeindruck ist durchwachsen. Mehrmaliger Regen (0:23:36) sorgt für authentische Geräusche. Im Auto hingegen werden diese vom Radio übertönt (0:24:48). Wuchtige Schläge und brechende Knochen sind wirkungsvoll auditiv untermalt (0:32:23). Der politische Kommentar aus dem Off ist besonders deutlich. Auch den Handlungsdialogen kann man einfach folgen. Während der Schusswechsel ist der Ton aggressiv und lässt Aktivitäten auf den hinteren Boxen erkennen (1:21:46).Neben den entfernten Szenen und dem Trailer ist das Making-ofinteressant. In Großaufnahmen werden die besten Effekte in Szene gesetzt und mit Interview-Sequenzen untermalt. Leider ist das Feature mit knapp sechs Minuten erstaunlich kurz. www.movieman.de

VideoMarkt

Zwei einfache Gangster nehmen ein von der Unterwelt veranstaltetes Pokerspiel aus und schieben die Schuld dem lokalen Organisator in die Schuhe. Das Syndikat holt den Vollstrecker Jackie Cogan nach New Orleans, der Licht in die Angelegenheit bringen soll. Er lässt den Organisator beseitigen und macht auch die beiden wahren Täter ausfindig, für die er einen Killer aus New York einfliegen lässt. Als der sich als unpässlich erweist, nimmt Cogan die Sache selbst in die Hand.

Video.de

Basierend auf dem 1974 erschienenen Krimi "Cogan's Trade" von George V. Higgins, inszenierte der Neuseeländer Andrew Dominik einen vertrackten und unkonventionellen Gangsterthriller im ausgewaschenen Look der Siebzigerjahre. Das Starensemble wird angeführt von Brad Pitt, der sich wie seine namhaften Kollegen über satte Dialoge freuen darf. Originell stellt Dominik seiner Story Reden von Politikern aus dem Jahr 2008 entgegen - ein griechischer Chor am Rand des Mordens, das nur für den Killer "soft" ist.

Blickpunkt: Film

Nachdem drei Simpel ein Unterwelt-Pokerspiel ausheben, muss ein pragmatischer Vollstrecker wieder für Ordnung sorgen. Verfilmung eines Kultromans von George V. Higgins und ätzender Kommentar auf die USA der Gegenwart.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Verfilmung eines Kultromans von George V. Higgins, in dem ein Vollstrecker die Hintergründe des Überfalls auf ein Unterwelt-Pokerspiel aufdecken soll.